Der richtige Kaninchenstall für Mümmelmänner

Sie möchten ein oder besser mehrere Kaninchen anschaffen? Oder Ihr Liebling soll ein neues artgerechtes Zuhause bekommen? Auf alle Fälle ist jetzt die richtige Zeit, um sich schon vorab Gedanken über den geeigneten Aufenthaltsort für so ein Tier zu machen. Hier einige überlegenswerte Punkte:

Optimale Stallgröße
Der Stall ist der Rückzugsort für das Kaninchen, sollte aber dennoch groß genug sein, um seinem Bewegungsdrang Raum zu geben. Ausreichend Sonnenlicht und genug Bewegungsfreiheit beeinflussen die Lebensqualität der Kaninchen erheblich. Diese positive Wirkung kann man auch dadurch gewährleisten, wenn man ein großes Freilaufgehege an den Kaninchenstall draußen anschließen lässt. Ein Tier sollte mindestens ca. 2 m2 Stall mit zusätzlicher Auslauffläche zur Verfügung haben. Auf alle Fälle sollte hier jedoch die Buddelfreudigkeit der Tiere bedacht werden.

Denn so ein Kaninchen kann sich innerhalb nur einer Nacht schon mal mit Hilfe einer selbst angelegten Röhre ins Freie buddeln. Ebenso wichtig ist der Schutz des Tieres vor Mardern, Katzen, Raubvögeln und anderen ungeselligen Tieren. Ein festes Netz kann hier Abhilfe schaffen. Hat das Kaninchen täglich Auslauf in Haus oder Garten reichen auch etwas weniger Quadratmeter für den Stall, dafür sollte lieber eine ausreichende Sicherung des Freilaufbereiches gegen unerwünschte Besucher installiert werden.

Wie sieht ein guter Kaninchenstall aus
Bei schlechtem Wetter verkriechen sich Kaninchen in der freien Natur in Ihre Höhle. Ein Kaninchenstall sollte deshalb auch ähnlich dunkle aber gemütliche Rückzugsmöglichkeiten bieten. Darüberhinaus sollten Teile des Stalles Zugang zu direktem Sonnenlicht haben. Ein Kaninchen sonnt sich beizeiten auch mal gerne. Besonders im Winter ist es wichtig, eine Kälteisolierung um den Stall herum aufzubauen oder/und eine wind- und wettergeschützte Ecke als Aufstellort zu wählen. Auf alle Fälle sollte es auch im Winter noch warm genug für das Tier sein. Im Sommer sollten ausreichend kühle Rückzugsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Eine Kotwanne, die einfach zu entnehmen ist, erleichtert die notwendige regelmäßige Hygiene Ihres Kaninchenstalles.

Welche Bauart bevorzugt der Mümmelmann
Der Stall sollte nicht direkt auf den Erdboden gesetzt werden, da die Bodenfeuchtigkeit sonst schnell ins Holz zieht. Ein ausreichender Bodenabstand oder Unterlegmaterial verhindert Feuchtigkeit im Stall. Feuchte Ställe fördern die Entwicklung von Krankheiten und können die unerwünschte Verbreitung von Keimen beim Tier zur Folge haben. Es gibt mehrgeschossige Stall-Varianten, die als Unterbau auch gleich einen kleinen Auslauf mit dabei haben. Das Material sollte fest genug sein, um ausreichend Wetterschutz zu bieten. Denken Sie bitte auch daran, dass Kaninchen unter Umständen nagefreudige Tiere sind und an ihrem Stall knabbern.

Eine dickere Holzqualität ist hier ratsam. Gegebenenfalls ist ein Kaninchenstall gebraucht einer neuen Billigausführung vorzuziehen. Die Tür zum Herausnehmen und zum Versorgen des Tieres sollte in Stehhöhe eines Kindes, bzw. in Bückhöhe eines Erwachsenen sein, um auch leicht Streichelkontakt zu ihrem Freund zu ermöglichen. Lässt sich eine Stallreinigung bei dem gewählten Modell leicht und umkompliziert durchführen? Kommt man auch in jede Stallecke oder sind Verrenkungen oder gar Verletzungen dabei zu befürchten? Ein zufriedenes Kaninchen möchte einen hellen, warmen und vor allem sauberen Stall! So führen Kaninchen ein langes glückliches artgerechtes Leben und werden auch seltener krank!

Auch interessant...

Die perfekte Beleuchtung für die eigenen 4 Wände

Die passende Unterwäsche für den Winter

Das beste Luxusauto

So kann man ganz einfach im Alltag Geld sparen

Die besten Tipps für CFD Trading